Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket
Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket
Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket
Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket
Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket
Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket
Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket
Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket

Ein Dämonenführer für das Jenseits-Serienpaket

Normaler Preis $17.99 Sonderpreis$13.99 Sparen 22%
/

Format
  • E-Book oder Hörbuch kaufen
  • Erhalten Sie einen sofortigen Download-Link
  • An bevorzugtes Gerät senden und genießen!
SERIE: Ein Dämonenführer für das Leben nach dem Tod 
INKLUSIVE: Die Komplettes 3-Bücher-Paket

TROPE: Umgekehrter Harem, Zweite Chance, Schicksalsgefährten, Schrullige Außenseiterheldin, Versteckte Identität, Gefundene Familie, Eine Arschlochkrähe, Positive weibliche Freundschaften, Feen, Vampire, Gestaltwandler und Dämonen

Aus Buch 1:

Mein Mann hat mich umgebracht.

Anstatt mein unsterbliches Leben nach dem Tod angepisst und wütend zu verbringen, zog ich weiter. Ich wurde jemand. Sicher, dieser jemand war ein Dämon mit der höchsten Erfolgsbilanz bei der Besserung, alias Bestrafung, in der Hölle. Aber wer prahlt schon?

Ich bin auf dem Weg in den Ruhestand hinter den Himmelspforten. Alles lief gut ... bis die Risikohexen eine schreckliche Vision hatten.

Drei Männer. Jeder auf seine Weise gezeichnet, mit Kräften geboren, die man seit Ewigkeiten nicht gesehen hat. Die Geschäftsleitung schickte die Besten, um sie auf den richtigen Weg zu bringen. Engel. Poltergeister. Nichts funktionierte. Diese Männer waren zu stur. Zu schade. Zu ungezähmt …
Also haben sie mich geschickt.

Roman. Ezra. Dorian. Zusammen haben sie genug Macht, um die Welt zu zerstören – und das werden sie auch. Es sei denn, ich finde vorher einen Weg, sie aufzuhalten.

Es ist mein Job, Menschen zu brechen. Aber dieses Mal ... könnte mein Job mich brechen.

__

Dieses Paket aus einer paranormalen Liebesromanreihe für Erwachsene ist eine vollständige Sammlung von drei Büchern der Bestseller-Reihe „A Demon's Guide to the Afterlife“.
1. Dunkles Pferd
2. Weißer Rabe
3. Schwarzer Schwan

Dies ist eine ABGESCHLOSSENE paranormale Liebesromanreihe für Erwachsene mit mehreren Liebesgeschichten und einigen dunklen Elementen. Wenn Sie starke, aber fehlerhafte Frauen und Alpha-Helden, die ein oder zwei Dinge über Grenzen lernen müssen, nicht mögen, ist dieses Buch nichts für Sie. Wenn Sie Werke von Eva Chase, Caroline Peckham, Raven Kennedy, Susanne Valenti und Kristy Cunning lieben, dann tauchen Sie direkt in das Jenseits ein. Es wird eine höllische Reise.

„Zeit zum Abendessen, Huck“, rief ich und klopfte mit den Fingern neben die Schüssel.

Ein vierzigjähriger Mann kam auf allen Vieren um die Ecke. Seine nackte Haut hing schlaff herab und seine Knie klebten am schäbigen Linoleumboden. Die Marken an dem Hundehalsband um seinen Hals klingelten.

Hasserfüllte, kackebraune Augen starrten mich an. Ich grinste.

„Das nennen Sie Abendessen—“, begann er.

Ich packte sein Gesicht am Kiefer und drückte fest zu. „Keine Widerworte. Böser Hund.“

Sein Gesicht war voller Unentschlossenheit. Er wollte mich schlagen. Mich töten, wenn er könnte. Aber er dachte an das letzte Mal zurück, als er diese Versuche unternommen hatte. Es endete nicht gut.

Zumindest für ihn.

Ein Moment verging und er senkte den Blick. Ich ließ meine Hand sinken und tätschelte ihm spöttisch den Kopf. „Guter Köter“, sagte ich ohne die positive Betonung, die ich bei einem echten Hund verwenden würde.

Ich ließ Huck McKinley bei seinem Abendessen aus Hundefutter mit scharfer Soße zurück, ohne mich im Geringsten schlecht zu fühlen. Manche würden sagen, ich war mehr als nur ein bisschen fertig. Grausam.

Sie hatten natürlich recht.

Aber ich war von Beruf ein Dämon. Das stand sozusagen in der Stellenbeschreibung.

Vor hundert Jahren bin ich gestorben. Genauer gesagt wurde ich ermordet – von meinem Ex-Mann, um genau zu sein. Er war auch ein Stück Scheiße, aber das war eine ganz andere Büchse der Pandora, die ich nicht oft aufmachte.

Der Punkt war, ich starb und kam ins Jenseits.

Da ich weder zu den unteren vierzig Prozent der Menschen gehörte, die ihre Strafe für ihre Verfehlungen auf der Erde verbüßen mussten, noch zu dem oberen einen Prozent, das automatisch durch die sprichwörtlichen Himmelspforte ging, musste ich mir einen Job suchen. So wurde ich zu einem Dämon.

Meine Zeit im Reich der Lebenden war hauptsächlich von Schmerz geprägt. Das war das, was ich kannte. Das, worin ich gut war. Ich nahm diesen Schmerz und ließ ihn gegen Arschlöcher wie Huck McKinley los. Er war auch gestorben, nur dass er Frauen schlug und Hundekämpfe betrieb, bei denen Hunderte von Tieren umkamen.

So kam es, dass er hier in meine liebevolle Obhut gelangte.

Wo ist hier? Die Hölle.

Huck nahm einen Bissen und würgte. Er spuckte das Essen auf den Boden und griff sich an die Kehle. In seinen Augen schimmerte Mordlust.

Wie süß.

"Du Schlampe-"

„Ah-ah.“ Ich wedelte mit dem Finger hin und her. „Wir haben darüber gesprochen. Hunde sprechen nicht –“

Er stieß ein Knurren aus, das mir vor hundert Jahren vielleicht Angst gemacht hätte. „Jetzt?“

Ich knackte mit den Fingerknöcheln und grinste. Er sprang vom Boden hoch, Speichel tropfte von seinen Lippen, scharfe Soße vermischt mit Hundefutterresten befleckte seine Brust.

Als er aufstand, tat ich es auch mit meinem Knie. Ich traf ihn mitten ins Gesicht. Ein Knall hallte durch den Raum. Er flog durch die Luft und prallte mit einem lauten Knall gegen die Wand. Er fiel zu Boden und sein widerlicher Körper hinterließ in der Gipskartonplatte eine Delle.

Ich ts ...

„Jetzt hast du es geschafft, Huck.“ Ich ging hinüber und packte ihn am Nacken. Meine dämonische Kraft war in solchen Momenten ein Geschenk des Himmels. Ich warf ihn in eine Drahtkiste und verriegelte die Tür.

Er stöhnte.

Ich summte leise vor mich hin, während ich meine Apple Watch an mein Gesicht hielt. „Spiele ‚Baby‘ von Justin Bieber.“

Huck stieß eine Flut von Schimpfwörtern aus, die vom widerlichen Gesang des Teenagers übertönt wurden. Ich bewegte meinen Kopf im Takt der Musik, während ich zur Haustür ging.

„Warte – warte!“, rief er mir zu. Ich blieb am Ausgang stehen. „Du kannst mich nicht so zurücklassen. Bitte –“ Er brach ab, als ich verrückt grinste.

„Daran hättest du denken sollen, bevor du ein böser Hund warst.“

Damit trat ich hinaus und schloss die Tür.

Entlang der Straße standen ganz gewöhnliche Häuser wie aus dem Bilderbuch. Sie erstreckten sich über mehrere Kilometer. Jedes Haus war eigentlich ein Gefängnis, in dem eine böse Seele gefangen war, die zu den unteren vierzig Prozent der Menschheit gehörte, die bestraft werden mussten. Wie lange jeder Mensch dort saß, bevor er recycelt und ins Reich der Lebenden zurückgeschickt wurde, war unterschiedlich, die Häuser jedoch nicht. Das Einzige, was sie voneinander unterschied, war die Nummer an der Tür. Jedes Haus war etwas Besonderes für die Seele, die darin steckte. Ich war derzeit für etwa ein Dutzend Menschen verantwortlich. Die Palette reichte von Pädophilen über Huck McKinley bis hin zu emotional manipulativen Idioten, die ihre Kinder bestahlen.

Jedes ihrer Verbrechen war anders in Tat und Schwere, aber das Ergebnis war es nicht. Sie waren in der Hölle gelandet, und es war meine Verantwortung, sie zu bestrafen und zu rehabilitieren, bevor ihre Erinnerungen gelöscht und sie zurückgeschickt wurden, um es noch einmal zu versuchen.

Zwei Häuser weiter trat Malachi der Gefürchtete aus einer Tür. Er stieß einen tiefen Seufzer der Erschöpfung aus und richtete seine blutgetränkte Krawatte.

„Lange Sitzung?“, fragte ich.

Er warf mir einen Blick zu und rümpfte angewidert die Nase. Ich wusste, was er sah. Einen etwa zwanzigjährigen Körper mit Lederhosen und einem schwarzen Korsett. Ich trug kniehohe schwarze Stiefel mit klobigem Absatz. Meine roten Haare hingen mir locker um die Schultern und keine Waffe oder Blutspur war zu sehen.

„Sehr“, sagte er nach einer bedeutungsvollen Pause. „Du?“

„Nicht besonders. Mir macht dieser Fall Spaß. Ich habe für diesen Kerl schon weitere fünfzig Jahre eingeplant.“ Ich deutete mit dem Daumen auf die Tür hinter mir und Malachis Augenbrauen hoben sich in kaum vernehmbarer Ungläubigkeit.

"Hmm."

Das musste ich ihm lassen. Er hat nicht gesagt, was er offensichtlich dachte. Muss wohl von diesem Arschloch gelernt haben, Karen. Es war kein Geheimnis, dass meine Bestrafungsmethoden ungewöhnlich waren. Im Gegenteil, für einen Dämon machte es mich zu einer Kuriosität.

Dadurch wurde ich auch der Beste in unserem Job.

Jeder konnte Nägel in eine Kniescheibe hämmern oder jemandem Bambus unter die Nägel schieben. Ich war ein wahrer Meister der Folter. Ein Kenner sozusagen.

Allerdings sah das nicht jeder Dämon so. Unser Beruf zog im Allgemeinen Leute an, die kaum über 40 Prozent lagen. Idioten, die ihre Vaterkomplexe gern an anderen ausließen. Leute wie Karen die Schreckliche.

Vor ein paar Jahrzehnten wurde mir ein Fall zugeteilt, den sie haben wollte. Sie glaubte, sie könnte ihn zurückbekommen und forderte mich offen zu einem Duell heraus. Sie und andere wie sie nahmen an, ich hätte die Strafen gewählt, die ich wählte, weil ich schwach war. Wie falsch sie doch lag.

Malachi musste dort gewesen sein oder zumindest die Geschichten gehört haben. Andererseits hatte das fast jeder Dämon getan. Die offenen Sticheleien hörten nach diesem Tag auf, auch wenn die wandernden Blicke es nicht taten. Oh, ich hörte das Geflüster durch die Gerüchteküche, und im Laufe der Jahre hatten einige der Neulinge angefangen, sich zu wundern. Neue Dämonen hatten immer etwas zu beweisen. Ein Hühnchen zu rupfen. Das gehörte dazu. Die Dämonengilde war eine der gnadenlosesten im Jenseits, und sie neigten dazu, zuerst zu urteilen oder zu verstümmeln und dann nachzudenken.

Und genau darin bestand das Problem. Dieses Verhalten hatte viel zu viele Seelen gebrochen, bevor ihre Strafe zu Ende war. Sie wurden nicht vollständig geheilt und dann kehrten diese Seelen ins Reich der Lebenden zurück, um dieselben beschissenen Lebensentscheidungen zu treffen, die sie direkt zurück in die Hölle führten. So kann man von einem kaputten System sprechen.

Malachi wartete vorsichtig, als würde er darauf warten, dass ich mich entscheide, was ich will. Wahrscheinlich wollte er nicht offen unhöflich wirken und riskieren, sich mit meinem legendären Temperament zu ärgern. Aus Mitleid oder eher weil ich meine eigenen Psychospielchen für diesen Tag satt hatte, winkte ich ihm zu und drückte die Home-Taste auf meiner Uhr.

Mein Körper entmaterialisierte sich, als ich mich in die Dämonenschlafsäle teleportierte.

Mehrere Leute bemerkten es. Ich ging am Empfang vorbei, wo Diego der Scheusal Dienst hatte. Er zwinkerte mir zu, grinste sexy und flirtete schamlos, obwohl ich ihn jetzt schon zweimal abgewiesen hatte. Trotzdem lächelte ich zurück und neigte meinen Kopf in Richtung des gaffenden neuen Mädchens neben ihm.

„Wut“, sagte sie leise flüsternd.

„Im Geiste“, rief ich im Vorbeigehen. Diego kicherte und seine tiefe Stimme folgte mir.

Als ich zwei Treppen hochstieg, ließ mich etwas von meinem Schwung los, aber ich hielt meine Schultern zurück, als die Leute im Flur an mir vorbeigingen. Manche vergötterten mich, wie das Mädchen unten. Normalerweise ließ diese Phase der Anbetung nach, nachdem sie ein paar Jahre Zeit hatten, sich einzuleben. Genau zu der Zeit, als ihnen die Strafe und ihre neue Realität endlich zu schaffen machten. Sie war so grün wie sie nur sein konnten, aber das würde nicht lange der Fall sein, und als das Leben nach dem Tod zur neuen Norm wurde, war es für die meisten nicht so einfach.

Es gab einen Grund, warum über siebzig Prozent unserer neuen Rekruten in den ersten sechs Monaten ausschieden und in eine neue Gilde wechselten. Jeder verdiente sich eines von zwei Dingen: Ruhestand oder die Chance, wiederverwertet zu werden. Die meisten wollten wiederverwertet werden.

Im Jenseits war alles das, was Sie daraus machten.

Auf der Erde bekommt man durch Zufall, was man bekommt, aber so oder so – man bekommt es.

Geld. Chancen. Rasse. Ethnizität. Als Sie recycelt wurden, waren Ihre Umstände und Ihr Start ins Leben völlig zufällig und völliger Schwachsinn.

Eine Sache, die ich beim Sterben gelernt habe, ist, dass die meisten Menschen den Blödsinn vorziehen. Sie spielen lieber Lotto und hoffen, dass sie im nächsten Leben ein einfaches Los bekommen, und vielleicht sogar ein einfaches Ticket in den Himmel.

Ich war nie jemand, der an den Zufall glaubte. Wann immer das Schicksal eine Wahl hatte, hat es mich verarscht. Also entschied ich mich für den harten Weg.

Werde ein Dämon. Verdiene dir meinen Platz.

Mein eigenes kleines Stück vom Himmel.

Buchstäblich.

Bei diesem Gedanken seufzte ich, als ich die Tür öffnete. Ein großes Bett, eine kleine Küche und ein winziges Badezimmer. Alles, was ich brauchte, war in diesen vier Wänden. Zu diesem Zeitpunkt meiner Karriere hätte ich die Wohnheime verlassen können. Ich hätte in meine eigene kleine Wohnung in einem der unteren Kreise des Jenseits ziehen können. Ich hätte mich mit einem anderen Dämon niederlassen und in … langweiligem Nichts leben können.

Ich lehnte ab. Stattdessen wartete ich auf den richtigen Moment und sparte jede Sekunde, die ich für das große Ticket verdient hatte. Einen Platz hinter den goldenen Toren.

Auf der Erde war ich niemand, aber hier – hier würde ich jemand sein. Hier war ich bereits.

Irgendwie schon.

Es war ein fortlaufender Prozess.

Ich machte mich auf den Weg zum Badezimmer, bereit, mein cooles (und unbequemes) Outfit auszuziehen, ein schönes heißes Bad einzulassen und ein paar Bier zu trinken.

Vielleicht stattdessen Whisky.

Nachdem man sich den ganzen Tag mit Huck herumschlagen musste, könnte es wirklich in beide Richtungen gehen.

Ich griff gerade nach dem Reißverschluss meines Korsetts, als meine Uhr anfing zu klingeln.

Eingehender Anruf von ... Jake.

Ich warf den Kopf zurück und stöhnte. Warum? Was könnte Jake von Afterlife Resources nur wollen?

Ich überlegte, ob ich seinen Anruf bis morgen ignorieren sollte, aber meine Neugier siegte. Ich wollte wissen, aus welchem ​​Grund mein Einsatzleiter mich so spät am Abend anrief.

Bevor ich weiter darüber nachdenken konnte, drückte mein Daumen auf „Annehmen“, doch statt dass am anderen Ende eine Stimme abnahm, entmaterialisierte sich mein Körper erneut.

Ich hatte gerade erst realisiert, dass ich teleportierte, als ich im Flur vor seinem Büro erschien. Seine persönliche Assistentin Francine blinzelte überrascht.

„Es tut mir leid, aber Jake ist momentan nicht verfügbar –“

„Tja, es tut mir leid, dir das sagen zu müssen, Francine, aber ich bin nicht freiwillig hierhergekommen.“ Ich machte eine Geste vor mich hin und war froh, dass ich mich nicht vorher ausgezogen hatte. Ich war heute Abend überhaupt nicht in der Stimmung für eine Orgie.

Francine rückte ihre Brille zurecht und nahm das Telefon auf ihrem Schreibtisch ab. „Ich rufe einfach an und schaue mal“, murmelte sie und wählte seine Durchwahl. Sie hätte auch einfach an die Tür klopfen oder schreien können, oder besser noch – Jake hätte uns beide einfach warnen können. Ich lehnte mich an ihren Schreibtisch und klopfte ungeduldig mit den Fingernägeln auf die glänzende Furnieroberfläche. „Ihr Name ist …“ Sie ließ die Frage offen und wartete darauf, dass ich antwortete.

Ich warf ihr einen strengen Blick zu. Man hätte meinen können, ich hätte sie in den letzten dreißig Jahren nicht einmal im Monat gesehen.

"Wut."

Sie seufzte. „Welche Furie? Furie die Große? Die Furchtbare? Oh, ich weiß …“

Nur Wut“, sagte ich, kniff die Stelle zwischen meinen Augenbrauen zusammen und schloss die Augen. Vor hundert Jahren war ich ein wütendes, ermordetes totes Mädchen, als ich meinen Namen und Beruf wählte.

Woher sollte ich wissen, dass Fury im Grunde die „Jessica“ des Jenseits war?

„Oookay“, sagte sie passiv-aggressiv. Wir warteten beide, bis Jake abnahm. Als er abnahm, sagte Francine: „Ich habe hier eine ‚Fury‘ für dich. Sie sagte, du hättest sie gerufen.“

„Welche Fury?“, hörte ich ihn fragen.

Wenn meine Augen Feuer spucken könnten, hätte ich das Telefon geschmolzen. Ich beugte mich über die Schreibtischkante und sagte in den Hörer: „ Die Furie. Die, die du angerufen hast, nachdem …“

Die Leitung war tot und meine Lippen öffneten sich.

Warum dieses Stück—

Seine Tür öffnete sich. Jake stand da. Er trug einen zerknitterten Anzug und hatte ein munteres Lächeln, das mich immer ein wenig stechend machte.

„Hey Fury, warum kommst du nicht rein und nimmst Platz?“

Ich schüttelte den Kopf und ging in sein Büro. Die Tür schloss sich hinter mir, als ich mich in den Stuhl mit dem Metallrahmen setzte. Draußen ging die zweite Sonne unter.

„Warum hast du mich gerufen?“, fragte ich und kam gleich zur Sache. Er summte den ganzen Weg zu seinem Stuhl vor sich hin und ließ sich dann viel Zeit, sich hinzusetzen. Ich wartete erwartungsvoll.

Schließlich sagte Jake das Letzte, was ich je zu hören erwartet hätte.

„Ich möchte dich zur Erde zurückschicken.“

Nach dem Kauf erhalten Sie sofort eine E-Mail mit Zugriff auf Ihr(e) eBook(s) von BookFunnel. Klicken Sie auf diesen Link und folgen Sie den Anweisungen, um das eBook online zu lesen oder auf Ihr Kindle-, iPhone-, Android-, Nook- oder Kobo-Gerät herunterzuladen.

Brauchen Sie Hilfe? Link in der oberen rechten Ecke der Buch-Download-Seite. Wenn Sie keine Download-E-Mail erhalten, besuchen Sie https://bookfunnel.com/help/ . Wenn Sie technische Hilfe mit Ihrem E-Book oder Hörbuch benötigen, senden Sie eine E-Mail an Bookfunnel unter help@bookfunnel.com

Nach dem Kauf erhalten Sie sofort eine E-Mail mit Zugriff auf Ihr(e) Hörbuch(er) von BookFunnel. Klicken Sie auf diesen Link und folgen Sie den Anweisungen, um online zuzuhören oder es auf Ihr bevorzugtes Gerät herunterzuladen.

Wenn Sie technische Hilfe zu Ihrem Hörbuch benötigen, senden Sie eine E-Mail an Bookfunnel unter help@bookfunnel.com

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Sie können auch mögen

GESCHÄFT

NACH BUCHREIHE

Kaufen Sie dieses
GESCHÄFT

NACH BUCHTROPE

Kaufen Sie dieses