Magic Wars: Ihr Immortal Monsters-Paket
Magic Wars: Ihr Immortal Monsters-Paket
Magic Wars: Ihr Immortal Monsters-Paket
Magic Wars: Ihr Immortal Monsters-Paket
Magic Wars: Ihr Immortal Monsters-Paket
Magic Wars: Ihr Immortal Monsters-Paket

Magic Wars: Ihr Immortal Monsters-Paket

Normaler Preis $11.99 Sonderpreis$9.99 Sparen 17%
/

Format
  • eBook kaufen
  • Erhalten Sie einen sofortigen Download-Link
  • An bevorzugtes Gerät senden und genießen!

SERIE: Magic Wars – Ihre unsterblichen Monster
BÜCHER: 1 und 2
TROPE: Warum wählen, vom Schicksal bestimmte/auserwählte Partner, ein Bett, erzwungene Nähe, ausgestoßene Heldin, besitzergreifende Liebhaber (keine Sorge, sie behauptet sich!), Familie gefunden, zweite Chance, positive Freundschaften mit Frauen

Aus Buch 1:

Aus einer mächtigen Linie schwarzer Hexen zu stammen, bedeutet nichts, wenn man sein ganzes Leben lang von ihnen missbraucht wurde.

Ich bin eine gebrochene Hexe.

Ich bin mit schwacher Chaosmagie geboren und lebe am Rande der Gesellschaft als jemand, der die Menschen und ihre Probleme löst.

Bis ich versuchte, den Teufel zu retten.

Stattdessen habe ich versehentlich eine Blutsverwandtschaft zwischen seiner und meiner Seele geschaffen.

Hoppla.

Luzifer flüstert mir schmutzige Versprechungen zu, was er mir alles antun würde, wenn ich ihn zurückbrächte, aber ich werde kein weiteres Leben opfern, um ihm seinen Playboy-Thron zurückzugeben.

Und was noch schlimmer ist: Mein Ex-Verlobter lässt nicht locker.

Er hat unsere Verlobung gelöst. Es war seine Entscheidung. Warum lässt er mich dann nicht in Ruhe?

Man sollte meinen, ich hätte inzwischen gelernt, meinem Männergeschmack nicht zu trauen, aber wenn aus einem One-Night-Stand mit einem sündhaft arroganten Fremden mehr wird, ist das Einzige, was ich mit Sicherheit weiß, dass ich aufgeschmissen bin.

Einmal hätte mich die Liebe fast umgebracht und ich bin entschlossen, Abstand zu ihnen zu halten.

Aber wie heißt es so schön: Der Weg zur Hölle war immer mit den besten Absichten gepflastert.

__

Bereiten Sie sich auf eine verführerische paranormale Romanze mit mehreren Liebesgeschichten in einer postapokalyptischen Welt vor. Dieses Serienpaket enthält:
1. Vom Chaos geküsst
2. Durch den Tod verbunden

Dies ist eine teuflische paranormale Romanze mit drei besitzergreifenden Liebhabern, die sich zuerst in eine starke, unabhängige Hexe verlieben. Alle Beziehungen sind vollkommen einvernehmlich. Dies ist die zweite Serie im Magic Wars-Universum. Sie müssen Demons of New Chicago nicht gelesen haben, um fortzufahren, aber es wird Spoiler geben.

Latex wurde überbewertet.

Sicher, es klebte an den richtigen Stellen, aber es klebte auch an den falschen . Das Kleid fühlte sich an wie ein Handschuh, der meinen Körper aus Sexappeal erstickte, und der Brustschweiß war echt.

Ich war mir nicht sicher, ob es ein Segen oder ein Fluch war, dass es an meinen Hüften, meiner Taille und meinen Oberschenkeln große Ausschnitte hatte. Obwohl es diesen Körperteilen ein wenig Erleichterung von dem schwülen, nicht atmungsaktiven Stoff verschaffte, kam ich mir trotzdem vor wie eine kaputte Keksdose.

Ich verbarg mein Schnauben hinter dem Martini-Glas, das ich an meine Lippen presste.

Meine Beine waren übereinandergeschlagen und wirkten trotz meiner zierlichen Statur lang und schlank, dank eines magisch verstärkten Körperöls, das mit Pheromonen von Succubus angereichert war. Es würde mich für mein Date für den Abend unwiderstehlich machen.

Hoffentlich genug, damit sich seine Lippen lösen und ihm der Standort eines unglaublich mächtigen magischen Artefakts verraten würde, nach dem ich suchte.

Im ganzen Kerker von Bliss tickte keine Uhr, aber ich spürte, wie die Zeit verging. Während ich wartete, zählte ich im Hinterkopf jede Sekunde.

Ein Inkubus näherte sich, zweifellos gefangen in dem Köder, den ich ausgeworfen hatte.

An einem anderen Abend hätte ich seine Aufmerksamkeit vielleicht umgangen. Aber bei diesem speziellen Ziel würde es meinen Bedürfnissen entsprechen, sein Interesse zu wecken.

Ich lächelte sittsam, aber mit unverkennbarem Interesse, auf der Grenze zwischen Flirt und zu aufdringlich. Sein eigenes Lächeln wurde breiter. „Hallo, Schöne“, schnurrte er. Der Inkubus beugte sich in der Taille vor und streckte seine Hand nach mir aus. „Darf ich?“

Er war blond – aschfahl, nicht goldblond. Früher hätte ich ihn vielleicht mit ins Bett genommen. Jetzt meide ich Blondinen. Auch wenn seine blauen Augen hübsch waren. Hohe Wangenknochen. Volle Lippen. Er hatte ein Gesicht, auf dem ich sitzen konnte.

Der subtile Duft meiner Erregung traf ihn und seine Augen verdunkelten sich ein wenig. „Das darfst du.“ Ich ließ meine Hand in seine fallen und ließ mich von ihm von meinem Barhocker ziehen. In dem Moment, als sich unsere Haut berührte, überkam mich ein Gefühl der Sehnsucht. Ein roher, ungezügelter Schmerz, der danach verlangte, gelindert oder ganz vergessen zu werden. Er war so einsam, verloren in einer Dunkelheit, die ihn leer zurückließ.

Mein Herz seufzte und ließ ein wenig nach, auch wenn er es nie sehen würde. Ich konnte mich mit dem armen Mann identifizieren und mit der Art und Weise, wie er versuchte, die Leere zu füllen, die Trauer und Groll in seiner Seele hinterlassen hatten.

Das Klirren meines Martiniglases auf der Theke war das Letzte, was ich wahrnahm, als er mich durch die Menschenmenge und weg vom Hauptraum zog. Tiefer im Verlies warteten Spielstühle, Kreuze und Sexschaukeln.

„Gibt es etwas, das Ihr Interesse weckt?“, fragte er mich mit einem Anflug sexueller Erregung in seinem Blick.

Meine Lippen öffneten sich und ich beugte mich ein wenig nach vorne, um zu zeigen, als eine Präsenz hinter mir erschien. Ich wusste, dass er da war, obwohl ich ihn weder sehen noch berühren konnte. Er hatte keinen Körper, aber seine gesamte Präsenz erfüllte den Raum.

„Was tust du, kleine Hexe?“, brummelte Luzifer; seine Stimme war dunkel. Barsch. Als Antwort stellten sich mir die Nackenhaare auf, aber ich weigerte mich, seine Anwesenheit zur Kenntnis zu nehmen. Nicht mehr.

Um ihn auf Abstand zu halten, habe ich meinen Einsatz von Magie stark eingeschränkt. Es schien zu funktionieren. Aber die leichte Berührung seiner Haut ließ mich den Inkubus ahnen und gab Luzifer gerade genug Raum, um die Tür zu öffnen und seine Anwesenheit kundzutun.

Hätte Handschuhe tragen sollen , dachte ich und nahm mir vor, diesen Fehler nicht noch einmal zu machen.

Ich schluckte und zeigte dann auf die Handschellen, die von der Decke hingen.

Der Inkubus vor mir richtete seine Aufmerksamkeit auf sie und war sich des Geistes in unserer Mitte oder meines dadurch verursachten Unbehagens überhaupt nicht bewusst.

Ein verschmitztes Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Er leckte sich die Lippen und sah mich hungrig an. „Du oder ich?“, fragte er.

Das Ziel, dessen Aufmerksamkeit ich wollte, mochte hübsche Dinge. Unterwürfige Dinge. Mich gefesselt und für jemand anderen zur Schau gestellt zu sehen? Er würde nicht widerstehen können.

„Ich“, antwortete ich mit einem Augenzwinkern.

Der Inkubus grinste. „Hände hoch, Schöne“, murmelte er, während er mich näher führte. Hinter mir wurde diese Präsenz stärker. Leise, aber nicht gleichgültig. Wenn überhaupt, dann sagte sein Schweigen eine Menge aus. Ich ignorierte es. Ignorierte ihn.

Der Geist war tot. Weg.

Sicher, ich konnte ihn hören, aber er war nicht hier .

Ich hielt ihm meine Handgelenke hin und hob sie hoch über meinen Kopf. Die Finger des Inkubus fühlten sich kalt an, aber weich. Es waren definitiv keine Arbeitshände.

Die Lederfesseln um meine Handgelenke schränkten meine Bewegungsfreiheit ein. Ohne die Absätze meiner Stiefel hätte ich kaum stehen können.

„Wie heißt du?“, fragte mein Partner für den Abend und überprüfte den Griff. Vor Monaten hätte ich es geschätzt, wie vorsichtig er war, meine Grenzen zu respektieren. Um Erlaubnis zu fragen. Wir hätten viel Spaß miteinander gehabt, ein Wesen, das sich von Sex ernährte, und eine Hexe, die Sex mochte. Es war wirklich schade, dass sich so viel verändert hatte.

„Ophelia“, log ich glatt. Ich war zwar bei weitem nicht die stärkste Hexe, aber ich war eine fantastische Lügnerin. „Und deine?“

„August“, antwortete er und krempelte die Manschetten seines Button-Down-Hemdes hoch. „Sag mir, was dir gefällt, Ophelia.“

Ich öffnete den Mund, um zu antworten, aber mein Blick glitt an ihm vorbei. Es kam nichts heraus, als goldene Augen, hell wie die Sonne selbst, sich auf mich richteten. Luzifers weißes Haar schien die Lichter des Kerkers zu reflektieren, aber das war unmöglich. Bei dem Ausdruck auf seinem Gesicht wurde mein Mund trocken. Die schiere Intensität, mit der er mich anstarrte, war verblüffend.

„Zwei Wochen“, sagte Luzifer, ohne eine Spur von Emotionen zu zeigen. „Zwei Wochen lang hast du dich geweigert, Magie anzuwenden, nur um mich auszusperren, und als dir dann endlich ein Fehler unterläuft, dann nur, um eines meiner Kinder zu ficken.“

Magensäure stieg mir in die Kehle, aber ich behielt sie unten.

„Ophelia?“, fragte der Inkubus und lenkte meine Aufmerksamkeit wieder auf sich. Ich blinzelte und erinnerte mich an mich selbst. Luzifer spielte übertrieben. Der Inkubus war nicht sein Kind. Das konnte er nicht sein. Zumindest nicht durch Blutsverwandtschaft. Magie war eine andere Geschichte.

„Entschuldigen Sie“, murmelte ich. „Ich dachte, ich hätte jemanden erkannt.“

Der Inkubus warf einen Blick nach hinten und drehte sich dann mit zusammengezogenen Brauen wieder um. „Wäre es Ihnen lieber –“

„Würgen“, unterbrach ich ihn. Sein Mund klappte zu, der dunkle Hunger kam zurück. „Schlagen. Beißen. Ich mag ein bisschen Schmerz, aber nicht so sehr, dass mehr als ein leichter blauer Fleck zurückbleibt. Wenn man an meinen Haaren zieht, macht mich das an.“ Ich konzentrierte mich auf ihn und weigerte mich, woanders hinzuschauen, selbst wenn das bedeutete, dass ich nicht sehen würde, wenn mein eigentliches Ziel sich näherte.

„Wie denkst du über Spielzeug?“, fragte sich August, während er ein Regal mit Spielzeug studierte.

„Schlagspielzeug ist okay. Keine Stöcke. Keine Klammern. Ich kann überhaupt nicht kneifen, aber mit Fesseln bin ich einverstanden. Haken jeglicher Art sind strikt verboten.“

Der Inkubus blickte über seine Schulter und hob eine Augenbraue, während seine Finger über einer samtigen Augenmaske schwebten. Ich schüttelte den Kopf. „Nicht hier.“

Obwohl ihn eine leichte Enttäuschung durchströmte, gab er es zu. Es war nicht ungewöhnlich, dass sich Leute mit Masken unwohl fühlten, wenn sie zum ersten Mal mit einem Partner spielten. Meine Begründung hatte eher damit zu tun, dass ich die Tür sehen musste, aber ich musste nicht näher darauf eingehen.

Als er eine einzelne schwarze Feder auswählte, versuchte ich, den Kopf schief zu legen, was mir jedoch nicht gelang, und begnügte mich mit einem Hochziehen der Augenbrauen.

„Interessante Wahl.“

„Ich fange lieber langsam an und finde meine Grenzen, als sie versehentlich zu überschreiten“, sagte er nachdenklich.

Ein gespenstisches Kribbeln lief von einem Schulterblatt zum anderen, als Luzifer um ihn herumging und mich umkreiste. „Dafür müsste ich nicht fragen“, flüsterte Luzifer mir ins Ohr. „Ich kenne bereits alle deine Vorlieben. Deine Abneigungen. Deine Grenzen. Deine Beschränkungen.“

Mein Herzschlag wurde schneller und das Geräusch erfüllte meine Ohren.

„Darf ich von dir trinken?“, fragte August. Die Frage beruhigte mich.

Er sprach nicht über Blut. Er wollte mein Vergnügen. Normalerweise sagte ich nein. Obwohl ich nicht grundsätzlich dagegen war, bevorzugte ich das nur mit Partnern.

Gerade als ich antworten wollte, fauchte Luzifer: „Nein.“ Das Wort war ein Knurren. Besitzgierig, obwohl er weder das Recht noch den Grund dazu hatte.

Nur um ihn zu ärgern, sagte ich: „Ja.“

Luzifers goldene Augen brannten wie Sonneneruptionen. August senkte dankend den Kopf. „Ich werde sanft sein“, murmelte er.

„Das wird er bestimmt“, spottete Luzifer. „Du bewahrst dein Blut und deine Magie sorgfältig. Du willst ihm nicht einmal deinen Namen verraten, aber du lässt ihn von dir trinken?“, fragte mich Luzifer. Ich antwortete nicht. Ich weigerte mich. „Was ist aus dem Wunsch geworden, den Teufel nicht zu verspotten?“

So viel. Und doch so wenig.

War das grausam? Wenn ich ihm etwas schuldete, ja. Aber das war nicht der Fall.

Er war einfach ein Geist und ich war nur die sehr unglückliche Hexe, die an ihn gebunden war. Obwohl er nervig war, konnte er nichts tun, um mich aufzuhalten.

August beugte sich vor und ließ die Spitze der Feder mich berühren. Ein Schimmer silbrig-blauer Magie umhüllte ihn und ließ mich wissen, dass er sein wahres Erscheinungsbild mit einem Zauber verbarg. Mich störte das nicht. Die Hälfte der Leute im Club entschied sich für einen. Ich mochte das Gefühl von Zaubern nicht, die Art, wie sie an meiner Haut rieben und mich erstickten. Ich zog es vor, wenn möglich einen falschen Decknamen zu verwenden.

Unter anderen Umständen hätte er mich vor dem Start nach einem Codewort gefragt, aber das war in diesem Lokal nicht nötig. Nicht, wenn sie die universellen Farben Rot für Stopp und Gelb für langsamer fahren verwendeten. Es war simpel und leicht zu merken.

Es bedeutete auch, dass die Regeln durch Magie durchgesetzt wurden.

„Du hast wunderschöne Augen“, sagte August und ließ die Feder über mein Schlüsselbein gleiten. „Ich habe noch nie Augen in einem so hellen Braunton gesehen.“ Die Feder glitt über meinen Bauch und streifte die Ränder, wo die Ausschnitte des Kleides sie meine Haut berühren ließen. Ein weiterer Juckreiz brach in mir aus.

Meine Atmung verlangsamte sich.

Er beugte sich vor und leckte eine Spur an meiner Halswirbelsäule hinauf.

Ich schnappte bei der Berührung nach Luft und er stöhnte.

„Du schmeckst köstlich. Du solltest die Sukkubus-Pheromone nicht verwenden. Du brauchst sie nicht.“

Meine Lippen öffneten sich. Woher wusste er das?

August hob noch einmal den Blick zu mir. „Ich habe einen sehr guten Geruchssinn. Ich kann Magie und andere Dinge riechen …“ Ich hörte die Wahrheit in seiner Stimme und ließ sie ruhen. Obwohl das außerhalb von Dämonen selten vorkommt, hatte ich von einigen Kreaturen gehört, die die Fähigkeit eines Dämons, Magie zu riechen, geerbt hatten – da alle Magie von ihnen kam. Ich selbst war eine Kuriosität, weil ich sie sehen konnte.

Er beugte sich wieder vor und atmete um meinen Hals herum ein. Er küsste eine Stelle und obwohl es nichts weiter als seine Lippen waren, fühlte es sich zart an, mit einem Hauch von Lust, den ich nicht gewohnt war. Es war eine Weile her, seit ich mit einem Inkubus zusammen gewesen war. Die Feder strich über meinen Bauch und mein Magen zuckte.

Meine Lippen öffneten sich, ich ließ meine Abwehr ein wenig fallen und schloss flatternd die Augenlider, während ich mich von der Lust umhüllen ließ.

„Nathalie.“

Ich habe mir auf die Innenseite meiner Wange gebissen.

Ich riss die Augen auf und sah eine Person auf der anderen Seite von August, direkt hinter seiner Schulter. Ich konnte nicht sagen, dass der Neuankömmling die allerletzte Person war, die ich sehen wollte, aber er stand ganz oben auf der Liste.

Der Inkubus, der mich berührte, erstarrte und trat einen Schritt zurück. Er blickte über die Schulter, sein Gesichtsausdruck war neutral bis angewidert. „Wir sind mitten in einer Szene.“ Eine höfliche Abfuhr, wenn ich je eine gehört habe.

„Betrachten Sie diese Produktion als abgesagt.“ Der unwillkommene Gast löste meine Handgelenke mit einer Handbewegung. „Szene vorbei. Weitergehen.“

Der Inkubus bewegte seinen Kiefer, anstatt das Thema fallen zu lassen und zu entscheiden, dass es seine Mühe nicht wert war. Er sah mich an. „Was hättest du lieber, Schöne?“

Ich starrte ihn an. Er musste gewusst haben, dass ich über meinen Namen gelogen hatte, aber er war immer noch interessiert und wollte nicht weggehen, wenn ich es nicht wollte.

Reue schmeckte wie Asche auf meiner Zunge.

„Das kann ich leider nicht ignorieren.“

Er senkte den Kopf. „Vielleicht sehen wir uns dann wieder.“ Er trat einen Schritt zurück, um mir in die Augen zu sehen.

„Vielleicht“, wiederholte ich, obwohl ich wusste, dass das jetzt, da meine Tarnung aufgeflogen war, unglaublich unwahrscheinlich war und ich ohne Glamour nicht mehr in diesen Club zurückkehren konnte – was mich noch wütender machte. Sie waren um Längen schlimmer als das Latexkleid.

Ich wandte mich dem Mann zu, der mich unterbrochen hatte, schüttelte alle Begierde ab und ließ eine vertraute Maske auf ihren Platz fallen. Er packte mich ohne Erlaubnis am Handgelenk, was mich sofort nach meinem Inkubus-Begleiter verlangen ließ. Wir verschwanden und materialisierten uns auf einem Friedhof vor niemand anderem als dem Wicked Haunt, einer Kirche, die zum Beschwörungszentrum umgebaut wurde und dem einzigen existierenden Zirkel schwarzer Hexen in New Chicago gehörte.

„Marcel“, sagte ich knapp und riss mein Handgelenk zurück. „Ich war gerade mitten in einer wichtigen Sache. Ich hoffe, du hast einen guten Grund, mich zu unterbrechen.“

Ich bezweifelte, dass er das tat. Ich bezweifelte es stark.

Der hitzige Blick, mit dem er mich praktisch brandmarkte, festigte diesen Gedanken.

Aber seine Worte ließen alles verfliegen.

„Ihr Zwilling wird vermisst.“

Nach dem Kauf erhalten Sie sofort eine E-Mail mit Zugriff auf Ihr(e) eBook(s) von BookFunnel. Klicken Sie auf diesen Link und folgen Sie den Anweisungen, um das eBook online zu lesen oder auf Ihr Kindle-, iPhone-, Android-, Nook- oder Kobo-Gerät herunterzuladen.

Brauchen Sie Hilfe? Link in der oberen rechten Ecke der Buch-Download-Seite. Wenn Sie keine Download-E-Mail erhalten, besuchen Sie https://bookfunnel.com/help/ . Wenn Sie technische Hilfe mit Ihrem E-Book oder Hörbuch benötigen, senden Sie eine E-Mail an Bookfunnel unter help@bookfunnel.com

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Sie können auch mögen

GESCHÄFT

NACH BUCHREIHE

Kaufen Sie dieses
GESCHÄFT

NACH BUCHTROPE

Kaufen Sie dieses

Customer Reviews

Based on 2 reviews
100%
(2)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
B
Brenna
Loved it but

When’s the next one coming out!? Cliffhanger of the year I’ll tell ya. Not to mention I was sad to see I couldn’t read it on kindle unlimited anymore but I understand those things change, so that being said I’ll absolutely purchase this… but like come on we’re dying over here! Great books, fantastic plot line, some confusing parts but thats more on me for not reading Piper’s story before hand. 10/10 would read again.

A
Amanda

I had to know what happened next after finishing Piper’s story! Now I neeeeed the 3rd book! Ack cliffhanger!