Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket
Dämonen von New Chicago-Serienpaket

Dämonen von New Chicago-Serienpaket

Normaler Preis $23.99 Sonderpreis$18.99 Sparen 21%
/

Format
  • E-Book oder Hörbuch kaufen
  • Erhalten Sie einen sofortigen Download-Link
  • An bevorzugtes Gerät senden und genießen!

SERIE: Magic Wars – Dämonen von New Chicago
INBEGRIFFEN: Der Komplettes 4-Bücher-Paket

⭐⭐⭐⭐⭐ Der Aufbau der Welt und der Charaktere ist durchweg unglaublich. Es ist düster und verdreht, überraschend, lustig, sexy und im Allgemeinen einfach nur entzückend. Ich konnte dieses Buch nicht weglegen!“ – Amazon-Rezensent

TROPEN: Dämonenbeschwörung, Schicksalsgefährten, starke Heldinnen, die im Laufe der Serie emotional wachsen, gefundene Familie, positive weibliche Freundschaften, langsam aufkeimende Romanzen mit viel Spannung und Erwachsenenszenen später in der Serie

⭐⭐⭐⭐⭐ „Ich war mir wirklich nicht sicher, wie Kel Carpenter es schaffen konnte, dass ich eine Figur mehr lieb gewann als die anderen in ihren vorherigen Büchern, aber es gelang ihr, und ich brauche mehr von Piper Fallon und ihrer Coolness.
New Chicago und die Welt, die Carpenter geschaffen hat, sind völlig originell und werden im gesamten Buch ausführlich beschrieben. Diese Serie hat alles, was ich an einer Mischung aus urbaner Fantasy und paranormaler Romantik liebe. Sarkasmus, eine weibliche Hauptfigur, die nicht gerettet werden muss, Magie, ein sehr launischer Dämon und unerwartete Wendungen.
Fans der Anita Blake-Reihe von Laurell K. Hamilton werden es lieben, Pipers Reise zu verfolgen, während sie die Monster jagt und sich dann mit ihnen anlegt!“
– Autorin Graceley Knox

Aus Buch 1:

Ich wurde angeheuert, um die Beschwörung eines Dämons zu verhindern. Das Letzte, was ich erwarte, ist, stattdessen mit einem Dämon verbunden zu sein.

Ein übernatürlicher Kopfgeldjäger zu sein ist nicht gerade ein beliebter Job. Aber nach den magischen Kriegen gibt es nicht mehr viele Dinge, mit denen ein Mensch sein Geld verdienen kann.

Glücklicherweise können meine Waffen alles erledigen, was mein rechter Haken nicht schafft.

Das dachte ich zumindest.

Als die Beschwörung eines Dämons schiefgeht, verändert das Wesen, das auf die Welt kommt, alles .

Ich bin nicht sicher, ob er wirklich ein Monster oder ein Gott ist, aber ein Blick in seine flammenden Augen und ich weiß – Ronan wird mich nie gehen lassen.

Das heißt, wenn er mich fangen kann.
__

Dieses Serienpaket ist eine vollständige Sammlung von vier Büchern der Bestseller-Reihe „Magic Wars: Demons of New Chicago“.
1. Vom Feuer berührt
2. Von Schatten heimgesucht
3. Verdammt sei das Blut
4. Von Wut geschmiedet

Dies ist eine ABGESCHLOSSENE paranormale Liebesromanreihe für Erwachsene mit mehreren Liebesgeschichten und einigen dunklen Elementen. Wenn Sie starke, aber fehlerhafte Frauen und Alpha-Helden, die ein oder zwei Dinge über Grenzen lernen müssen, nicht mögen, ist dieses Buch nichts für Sie. Wenn Sie Werke von Eva Chase, Caroline Peckham, Raven Kennedy, Susanne Valenti und Kristy Cunning lieben, dann tauchen Sie direkt ins Jenseits ein. Es wird eine höllische Reise.

Trenton McArthur war der Inbegriff eines Fuckboys. Jung, von der Erscheinung her wie Mitte zwanzig. Mehr als ein bisschen großspurig. Arrogant. Solides Aussehen. Ein Hexenmeister von mäßigem Status und steinreich.

In einem anderen Leben wäre er ein Verbindungsstudent im Staat Florida gewesen – wenn nicht die Menschheit auf die Magie aufmerksam geworden wäre und dadurch die ganze Welt auf den Kopf gestellt worden wäre.

Es gab nur ein kleines Problem mit Trenton.

Er spielte gern. Sehr gern. Leider war er schlecht darin und zahlte seine Schulden nicht zurück. Deshalb sind wir heute Abend hier. Er, um ein paar Runden Karten in einem der wenigen Lokale der Stadt zu spielen, wo man ihn nicht rausschmeißt. Ich, um ihn abzuschleppen.

Es war schließlich Freitag. Zahltag.

Ich legte meine Füße auf die alte, schmuddelige Tischplatte und wartete, bis er durch die Bar kam. Ich lehnte mich zurück und klappte mein Feuerzeug mit der Spitze meines Daumens auf und zu. Das war eine alte Angewohnheit. Die kleine gelbe Flamme flackerte und erlosch.

Trenton und der Barkeeper machten ein nettes Verhältnis, stießen die Fäuste an und machten irgendeinen komischen Handschlag. Aus seiner Akte, die zu Hause auf meinem Schreibtisch lag, wusste ich, dass er und Egzy Daniels schon lange zusammen waren. Egzy steckte genauso tief in der Scheiße, wenn nicht sogar noch tiefer, aber der Glückspilz hatte nicht die falschen Leute verärgert, und so war er sicher, wo er war. Für den Moment.

Er und Trenton unterhielten sich eine Weile, tauschten Geschichten über den Verkauf von Zaubertränken an Minderjährige aus und erzählten übertriebene Details über Mädchen, die sie letzte Woche gefickt hatten. Eine Werwolf-Beta namens Lizzy machte offenbar die Runde. Ich stellte im Stillen ihre Lebensentscheidungen in Frage, während ich beobachtete, wie sie sich in eine vertraute Routine einlebten. Nach ein paar Minuten klopfte Egzy meinem Opfer auf die Schulter und führte es zu mir.

Sie blieben vor mir stehen und ich lächelte.

„Hallo, Jungs …“, schnurrte ich und hob meine Füße vom Tisch. Sie fielen mit einem lauten Knall auf den Boden und in der Bar wurde es für eine Sekunde still, bevor das geschäftige Treiben wieder aufgenommen wurde.

Trentons Augen musterten mich, als ich auf meinem Sitz nach unten rutschte und vor ihm stehen blieb. Die engen schwarzen Jeans erregten definitiv seine Aufmerksamkeit, aber der langärmelige Rollkragenpullover und die Lederjacke … weniger.

„Egzy“, sagte er gedehnt. „Wer ist das?“

„Es tut mir leid, Mann“, sagte der Barkeeper und vereitelte damit die List. Ich verdrehte die Augen und ließ jede Freundlichkeit aus meinem Gesicht verschwinden. Trenton brauchte nur eine Sekunde, um zu begreifen, was los war. Sein Mund begann sich zu bewegen und da ich ein schlauer Mensch war, verpasste ich ihm mit der Pistole einen schnelleren Schlag, als ein Trottel mit zwei Pumpstößen davonkommen könnte.

Ein Stöhnen, das zum Soundeffekt meiner Metapher passte, entrang sich Trentons Lippen, und ich rümpfte die Nase. Diese Aussage gefiel mir überhaupt nicht mehr.

Er sackte zu Boden und war für den Moment bewusstlos.

„Du bist so schlecht darin“, sagte ich zu Egzy, der der Leiche gegenüberstand und unsicher wirkte, welche Rolle er spielen sollte.

„Trenton ist mein Junge“, beschwerte sich der Barkeeper. Ich starrte ihn wütend an und betrachtete sein kurzes schwarzes Haar und seine gebräunte Haut. Seine Gesichtszüge hätte ich als asiatisch bezeichnet, zumindest das, was ich über Asien wusste, bevor die Welt den Bach runterging. Nach den Magiekriegen war es schon schwer genug, etwas über andere Städte in Amerika herauszufinden, ganz zu schweigen von Ländern und Kontinenten auf der ganzen Welt. Ich hatte keine Ahnung, ob Asien noch dasselbe war oder überhaupt noch so genannt wurde. Angesichts des technologischen Zusammenbruchs und des Aufstiegs der Magie gab es kaum eine Möglichkeit, das herauszufinden. „Ich wollte ihn nicht verpfeifen …“, schmollte er.

Egzy war zwar einigermaßen attraktiv und stand auf der magischen Skala so weit unten, dass er beinahe menschlich war, aber er war auch dumm wie Bohnenstroh und kam größtenteils mit Glück aus.

„Ja, also, die Abmachung war, dass du mir hilfst, ihn ohne Kampf hier rauszuholen. Mein Boss wird nicht glücklich sein“, sagte ich und log schamlos. Egzy wusste nicht einmal, wer mein Boss war, und dass es ihnen scheißegal war, ob ich ihn festnahm oder nicht. Im Moment wollten sie nur Trenton. Der Umgang mit dummen Kriminellen hatte seine Vorteile.

Manchmal.

„Du glaubst doch nicht, dass er mir jemanden auf den Hals hetzen wird, oder?“, fragte Egzy, und Panik stand ihm ins Gesicht geschrieben. Ich zuckte die Achseln.

„Ich weiß nicht, aber vielleicht hättest du daran denken sollen, bevor du deinem Kumpel Trenton hier einen Tipp gegeben hast“, sagte ich und deutete auf den bewusstlosen Idioten, der ausgestreckt auf dem Boden lag.

Egzy blickte von seinem liegenden Freund zu mir zurück und verzog dann das Gesicht. Er drehte sich auf dem Absatz um und rannte durch die Hintertür, während ich kopfschüttelnd dastand.

Typisch. Verdammt typisch.

Genau aus diesem Grund arbeitete ich heutzutage allein. Trenton war zufällig ein hochkarätiger Kunde, der ein gewisses Maß an Diskretion brauchte. So viel dazu. Als ich mich bückte, um ihn am Hemdkragen zu packen, bemerkte ich, dass die Hälfte der Bar hinter mir aufgestanden war.

Verdammte Übernatürliche.

Immer mit Rudelmentalität.

Sie konnten wie Hunde untereinander kämpfen, aber wenn ein Mensch ins Spiel kam, hieß es „wir gegen sie“.

„Was machst du da?“ Ich hockte mich vor, spähte zwischen meinen Beinen hindurch auf den großen, stämmigen Mann und fluchte. Wahrscheinlich war er ein Gestaltwandler und angesichts seiner Durchsetzungskraft ein Alpha. Betas waren eher mein Stil. Omegas kümmerten sich um nichts, es sei denn, es gab buchstäblich keine andere Wahl.

Ich richtete mich auf und blickte zu ihm hinüber.

„Kümmere dich um deinen eigenen Kram, Kumpel“, sagte ich. „Du willst dich da nicht einmischen.“

Er trat vor. „Eigentlich glaube ich das.“ Jupp, meine erste Vermutung war richtig. Definitiv ein Alpha. Hinter ihm stand wahrscheinlich eine Gruppe Betas. Ganz zu schweigen von den anderen Superhelden in der Bar. Ich stieß einen stoßweisen Atemzug aus. Mein Herz begann schneller zu schlagen.

Ich geriet nicht in Panik. Nicht wie die meisten Menschen.

Wenn ich mit einem Konflikt konfrontiert wurde, war ich innerlich ganz aufgeregt. Es war verrückt und extrem selbstzerstörerisch, aber mein ganzes Leben lang war ich nicht in der Lage, einem Kampf auszuweichen, wenn ich direkt damit konfrontiert war.

„Ich habe mit diesem Kerl noch ein Hühnchen zu rupfen“, sagte ich und stieß Trenton mit meinem Stiefel an.

„Wirklich?“, sagte der Alpha und trat einen weiteren Schritt vor. „Weil es aussieht, als wärst du ein Jäger, und ich mag keine Jäger.“

Ich hob beide Hände zum Zeichen der Kapitulation, obwohl eine davon eine Schusswaffe hielt, also bezweifelte ich, dass es so unschuldig aussah, wie ich gehofft hatte. „Ich bin nicht bei der menschlichen Patrouille“, sagte ich und ausnahmsweise sagte ich die Wahrheit. Was ich nicht sagte, war, dass ich früher mal bei einer war. So hatte ich angefangen. „Das ist keine speziesistische Sache.“

„Wer ist Ihr Boss?“, fragte der Alpha und ich wusste, dass das in eine von zwei Richtungen gehen würde.

Ich könnte ihnen sagen, für wen ich arbeite, und die Chancen stünden gut, dass sich alle hinsetzen würden. Aber mein Chef mochte es nicht gerade, bekannt zu sein. Noch weniger gefiel es ihm, wenn seine Mitarbeiter seinen Namen benutzten, um Ärger zu vermeiden. Das war nicht gut fürs Geschäft.

Wenn ich ihnen sagen würde, wer es ist, und er es herausfinden würde – was wahrscheinlich wäre –, wäre ich im besten Fall innerhalb von 24 Stunden gefeuert. Im schlimmsten Fall würde er es persönlich nehmen und mir den Kopf abreißen.

Was Plan B bedeutete.

Ich stöhnte.

„Warum konnte Egzy das eine nicht tun?“, beschwerte ich mich. Ich trat dem bewusstlosen Kerl mit dem Fuß in die Seite und er rutschte unter den Tisch, an dem ich gesessen hatte. Mit einer einzigen Bewegung spannte ich meine Waffe und feuerte.

Die Kugel landete zwischen den Augen des Alphas. Die Haut an den Rändern glühte orange und zischte. Er fiel nach hinten und schlug mit einem lauten Knall auf dem Boden auf.

Das Geräusch schien die Bar in Bewegung zu setzen. Auf einmal versuchte die eine Hälfte zu fliehen und die andere Hälfte beschloss, ihre Stellung zu halten. Ich rannte, rutschte über die Theke und überschlug mich auf der anderen Seite, landete auf meinem Hintern und versteckte mich dahinter. Ich zog die zweite Pistole aus meiner Jacke, drehte mich um und spähte über die Kante.

Um an mich heranzukommen, haben die Supes sich gegenseitig niedergemäht und ich habe das Feuer eröffnet.

Von allen Seiten fielen Schüsse, laut genug, um das Chaos noch zu verstärken. Patronenhülsen schlugen mit leisem Klirren auf die furnierte Theke. Ich schoss einen Schuss nach dem anderen und zielte jedes Mal auf dieselbe Stelle.

Das Lustige an Superhelden war, dass sie lange Zeit verdammt schwer zu töten waren.

Jeder von ihnen hatte unterschiedliche Schwächen und die meisten von ihnen hatten überhaupt nichts mit den Legenden zu tun.

Vampire mochten zwar kein Sonnenlicht, aber sie verbrannten nicht bei lebendigem Leib darin. Sie wurden nur geblendet.

Werwölfe waren nicht allergisch gegen Silber. Überhaupt nicht. Tatsächlich kann ihnen kein Metall wirklich schaden. Entscheidend ist, wo man sie trifft.

Hexen und Zauberer wären am einfachsten, wenn man ihnen nicht so auf die Nerven gehen würde. Ein einziges Wort oder eine Bewegung ihrer Finger und sie könnten dich schneller töten, als du sie.

Und das war wirklich nur die Spitze des Eisbergs, was übernatürliche Spezies angeht.

Mein wirklicher Vorteil bestand darin, dass ich in allen Bereichen nahezu ein Experte war.

Ein Mensch zu sein und noch ein kleines Kind zu sein, als Magie in der Welt bekannt wurde, hatte seine Vorteile. Vor allem, dass ich die Zeit hatte, sie zu studieren, denn in einer Welt, in der die Hälfte der Menschen Magie beherrschte und keine Angst hatte, sie einzusetzen, war es ein großer Nachteil, ein Mensch zu sein.

Also nahm ich die einzige universelle Wahrheit an, die ich kannte: Wissen ist Macht.

Und deshalb wusste ich, dass ein einziger Schuss zwischen die Augen jeden in dieser Bar töten oder außer Gefecht setzen würde. Und das Beste daran? Normalerweise wachten sie mit wirren Erinnerungen an ihre Gehirnheilung auf und konnten sich nicht daran erinnern, dass ich auf sie geschossen hatte.

Das Klicken meiner Pistolen, als ich versuchte, sie abzufeuern, es aber nicht schaffte, sie zu lösen, riss mich in die Gegenwart zurück.

„Scheiße“, fluchte ich leise.

Die Zeit, die ich brauchte, um eine Zeitschrift aus meiner Jacke zu ziehen, kostete mich viel Zeit. Ich atmete scharf aus, als eine Vampirschlampe mit schnappenden Zähnen auf mich zugeflogen kam.

Mein Rücken fiel auf den Betonboden hinter mir, als sie sich rittlings auf meinen Körper setzte. Ihre blassen, fahlen Wangen und violetten Augen sagten mir, dass sie nicht lange genug getrunken hatte. Sie hielt mich fest, während ich mich darauf konzentrierte, das leere Magazin herauszunehmen und das neue hineinzuschieben. Als es klickte, tauchte sie nur Zentimeter von meinem Gesicht entfernt auf.

„Du bist ein temperamentvolles Wesen“, schnurrte sie. „Das wird mir gefallen.“

Sie riss die Kiefer weit auf und fixierte meinen Hals. Der Durst hatte sie fest im Griff und ich nutzte das zu meinem Vorteil, indem ich sie nach einem Bissen schnappen ließ – nur um dann festzustellen, dass sie den Mund voll Rotguss hatte.

Ich schob ihr die Waffe so tief in den Hals, dass sie würgen musste. Ihre Reißzähne bissen sich in meine Hand, und ihr Gesicht war von Schock erfüllt, bevor sie die Augen verdrehte. Ekel erfüllte mich, als ich den Abzug drückte und die Rückseite ihres Schädels explodierte.

Der Körper sackte über mir zusammen, und ich drehte mich um und schleuderte ihn von mir. Einer ihrer Reißzähne blieb in meiner Hand stecken, ich zog ihn heraus und schnippte ihn hinter meine Schulter, als ich aufstand.

In der Bar herrschte Stille, alle darin waren tot oder verschwunden.

Genau so, wie ich es mochte.

Ich pfiff vor mich hin, während ich losging, um Trenton zu schnappen.

Er fing gerade an, sich zu rühren, als ich ihn unter dem Tisch hervorzog.

Perfektes Timing.

Nach dem Kauf erhalten Sie sofort eine E-Mail mit Zugriff auf Ihr(e) eBook(s) von BookFunnel. Klicken Sie auf diesen Link und folgen Sie den Anweisungen, um das eBook online zu lesen oder auf Ihr Kindle-, iPhone-, Android-, Nook- oder Kobo-Gerät herunterzuladen.

Brauchen Sie Hilfe? Link in der oberen rechten Ecke der Buch-Download-Seite. Wenn Sie keine Download-E-Mail erhalten, besuchen Sie https://bookfunnel.com/help/ . Wenn Sie technische Hilfe mit Ihrem E-Book oder Hörbuch benötigen, senden Sie eine E-Mail an Bookfunnel unter help@bookfunnel.com

Nach dem Kauf erhalten Sie sofort eine E-Mail mit Zugriff auf Ihr(e) Hörbuch(er) von BookFunnel. Klicken Sie auf diesen Link und folgen Sie den Anweisungen, um online zuzuhören oder es auf Ihr bevorzugtes Gerät herunterzuladen.

Wenn Sie technische Hilfe zu Ihrem Hörbuch benötigen, senden Sie eine E-Mail an Bookfunnel unter help@bookfunnel.com

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Sie können auch mögen

GESCHÄFT

NACH BUCHREIHE

Kaufen Sie dieses
GESCHÄFT

NACH BUCHTROPE

Kaufen Sie dieses

Customer Reviews

Based on 1 review
0%
(0)
100%
(1)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
C
Caitlin

Pretty fun