SONDERAUSGABE - Königin der Verdammten Omnibus

SONDERAUSGABE - Königin der Verdammten Omnibus

Normaler Preis $64.99 Sonderpreis$54.99 Sparen 15%
/

Format
  • eBook kaufen
  • Erhalten Sie einen sofortigen Download-Link
  • An bevorzugtes Gerät senden und genießen!

VORBESTELLUNG: Dies ist eine Vorbestellung für die Sonderausgabe der Queen of the Damned-Sammelausgabe. Die Auslieferung ist für Herbst 2024 geplant.

Bitte beachten Sie, dass nur eine begrenzte Anzahl davon bestellt wird. Wenn sie weg sind, sind sie weg. Der angezeigte Preis ist ein Sonderpreis nur für Vorbestellungen. Er wird steigen, sobald die Bücher aus der Druckerei kommen.
Die Omnibus-Sonderausgabe verfügt über einen folierten Schutzumschlag, eine exklusive Charaktergrafik auf der gebundenen Ausgabe, die von einem menschlichen Künstler erstellt wurde, und wunderschöne digitale Kanten, die Bandit, den Waschbären, zeigen.

SERIE: Königin der Verdammten

BUCH: Der komplette 4-Bücher-Omnibus
TROPEN: Umgekehrter Harem, auserwählte Gefährten, Luzifers Tochter, vier Reiter, verborgene Identität, Auserwählter

Aus Buch 1:

Wir alle kennen die Geschichte der vier Reiter. Vorboten der Apokalypse. Zerstörung in Gestalt. Vier der sexiesten – nein, nein – vergessen Sie das. Sie verstehen, was ich meine.

Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als ich herausfand, dass alles, was man mir je erzählt hat, eine Lüge ist.

Aber wir greifen hier vor. Beginnen wir von vorne.

Mein Name ist Ruby Morningstar. Ich betreibe mit meiner besten Freundin ein Tattoostudio in Portland, habe einen Waschbären als Haustier, einen verrückten Ex, der mich verfolgt, und von dieser einen Kleinigkeit ganz zu schweigen … ich bin ein Dämon. Ein Halb-Sukkubus, um genau zu sein. Die letzten 23 Jahre meines Lebens habe ich diese Geschichte geglaubt, aber an dem Tag, als mich ein attraktiver Fremder aus dem Gefängnis holt, wird meine Welt auf den Kopf gestellt und ich weiß plötzlich nicht mehr, wer ich bin.

Denn die Vier Reiter sind nicht die Überbringer der Apokalypse.
Das bin ich. Da kann man von einer Pause sprechen.

__

Diese Serie ist eine ABGESCHLOSSENE, langsam bis mittelstarke Reverse-Harem-Urban-Fantasy mit viel Action und ein bisschen heißer Romantik. Es wird mehrere F-Bomben, Gewalt und explizite sexuelle Situationen geben. Wenn Sie eine Triggerwarnung brauchen, ist dies wahrscheinlich nicht die richtige Serie für Sie. Wenn Sie mit etwas Biss in Ihren Geschichten klarkommen, dann klicken Sie einfach, denn diese hier wird Sie nicht enttäuschen!

Die Hölle muss zugefroren sein.

Das ist es. Die einzige mögliche Entschuldigung dafür, warum Kendall Clackson, unsere ansässige Bibelfanatikerin, an einem Samstagmorgen durch mein Lieblingslokal stolzierte. Normalerweise hob sie sich ihre Mätzchen für den Wochenanfang auf, an Tagen, an denen ich nicht frei hatte. Zufall? Wohl kaum.

Ich erstarrte und überlegte, ob ich gehen sollte, aber dieser Gedanke hielt nur etwa eine halbe Sekunde an, bevor mich ihr selbstgefälliges Gesicht dazu veranlasste, durch das Lokal zu stampfen und mich in meiner üblichen Sitznische niederzulassen.

Scheiß drauf. Ich habe in den letzten zehn Jahren jeden Tag das Gleiche gemacht. Ich werde mich jetzt nicht ändern.

Ich schwang meine Beine in die Sitznische und nahm nicht einmal die Speisekarte zur Hand, als Little Miss Georgia Peach mit ihrem ganzen Südstaaten-Charme auf mich zukam.

"Ruby! Was für eine Freude, dich hier zu sehen, Liebling."

Ich drehte mich kurz um und nickte einmal, in der Hoffnung, dass sie den Wink verstand. Wenn es etwas gab, was Kendall nicht verstand, dann war es, wie unerträglich ich ihren übertriebenen Südstaatenakzent fand. Wir lebten verdammt noch mal in Portland.

„Ich hoffe, Sie sind nicht hergekommen, um Josh zu suchen. Er spielt Golf mit einigen anderen Männern in unserer Kirche. Gott segne ihn. Er hat durch mich den Weg zum Herrn gefunden.“

Ich konnte es kaum unterdrücken, mit den Augen zu rollen. Oh ja. Ich bin sicher, das hat er. Sobald du ihm gegeben hast, was ich ihm nicht geben wollte. Ich schnaubte vor mich hin, sagte aber nichts. Kendall machte es sich zur Aufgabe, mich und alle anderen daran zu erinnern, dass er mich für sie und Gott verlassen hatte.

„Was ist so lustig? Weißt du, Ruby, du solltest dir eine Kirche suchen. Das könnte dir bei deinen“ – sie senkte ihre Stimme – „ Problemen helfen.“ Mehrere Stammgäste warfen uns neugierige und etwas vernichtende Blicke zu. Es war eine unausgesprochene Regel bei uns Samstagsleuten, dass man unter sich blieb und keinen Ärger machte. So wie Kendall es gerade tat.

„Probleme?“, fragte ich und tat so, als wäre ich von ihrem Kommentar ein wenig überrascht. Ich wusste verdammt gut, was sie meinte. Ich hatte ein ziemlich hitziges Gemüt, aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass man als Halbdämon nicht viel tun kann.

Ich winkte Martha auf der anderen Seite des Restaurants heran und sie warf einen Blick auf Blondie, bevor sie die Augen verdrehte. Ja, das war nicht das erste Mal, dass das passiert ist, aber offensichtlich bin ich diejenige mit den Problemen.

„Weißt du, deine Wut …“

„Was kann ich dir heute Morgen bringen, Ruby?“, fragte Martha, die neben Kendall auftauchte und sie scheinbar überhaupt nicht bemerkte.

„Schwarzer Kaffee und vier Portionen Speck, bitte“, sagte ich, ohne einen Blick auf die Speisekarte zu werfen.

Martha kicherte leise. „Ich bin mir nicht einmal sicher, warum ich überhaupt noch frage“, murmelte sie, als sie wegging.

Kendall nahm ihre Predigt wieder auf, wohl wissend, dass ihr Rat unerwünscht war. „Weißt du, Ruby, du solltest wirklich auf das Fett verzichten, wenn du jemals einen netten christlichen Mann finden willst.“

Irgendetwas wie Hitze kribbelte in mir, aber ich unterdrückte es mit aller Kraft. Kendall konnte so viel an mir herumnörgeln, wie sie wollte. Ich wusste, dass sie nicht auf mich wütend war. Es war mein untreuer Ex-Freund, der mich nicht in Ruhe ließ, obwohl ich wiederholt versucht hatte, ihn wegzuschicken. Es war nicht unvernünftig, dass sie sauer auf ihn war. Es war unvernünftig, dass sie mich deswegen verfolgte und mir das Leben zur Hölle machte. Besonders, da sie diejenige war, mit der er mich überhaupt erst betrogen hatte. Aber irgendwie sah sie die Ironie in all dem nicht.

„Hmmmm … lass mich darüber nachdenken. Speck oder Kirche? Speck oder Kirche? Nun, das ist eigentlich ein Kinderspiel, Kendall. Ich bin Atheist, also nehme ich wohl besser den Speck“, sagte ich und grinste, als ihr der Mund aufsprang. Es hat mir Spaß gemacht, sie aufzuregen. Was sollte ich sagen? Ich habe eine Vorliebe für Ärger.

„Spricht da der Satan oder bist du nur eifersüchtig, Ruby? Du hättest wissen müssen, dass Josh den Weg zu unserem Herrn finden würde, mit oder ohne dich.“

Das war zu viel. Ich konnte mein Lachen nicht zurückhalten und scheiterte kläglich, als ich versuchte, es als Husten zu tarnen. „Kendall, ich überbringe nicht gern schlechte Nachrichten, aber wir haben uns getrennt, weil er dich in einem Besenschrank gefickt hat, und wenn du deine Vagina heutzutage nicht mehr als ‚Gott‘ bezeichnest, dann machst du dir wohl etwas vor.“ Ich schenkte ihr mein spöttischstes Lächeln und machte mit meiner Hand eine scheuchende Bewegung. Sogar unter dem Orange ihrer Bräune aus der Sprühdose konnte ich sehen, wie ihr Gesicht rot wurde. Sie dachte, sie könnte hierher in meinen heiligen Raum kommen und mich beleidigen. Mich verleumden und meine Trennung für alle sichtbar zur Schau stellen. Sie dachte, es würde mich in Verlegenheit bringen. Was sie nicht sah, war, dass es mir egal war. Josh war jemand, mit dem man sich die Zeit vertreiben konnte, und sein Schwanz war ihm überlegen. Als Halb-Sukkubus lag es nicht in meiner Natur, an die Liebe zu glauben. Nicht, wenn das „Herz“ durch ein hübsches Gesicht und einen dreiminütigen Fick beeinflusst werden konnte.

Kendalls Wut schien zuzunehmen. Sie setzte ein zuckersüßes Lächeln auf, als Martha mit meinem Speck und meinem Kaffee um die Ecke kam, aber mir entging der Ausdruck in ihren Augen nicht.

„Du liebe Güte“, höhnte sie und drehte sich auf dem Absatz um. Ich atmete erleichtert auf, aber es war eine Sekunde zu früh. Ihr Fuß kam heraus und erwischte Marthas schwarzen Turnschuh, bevor ich etwas sagen konnte. Als nächstes wusste ich, dass Hitze meine Brust entflammte, als der Kaffee über meinen kastanienbraunen Pullover spritzte. Ich würde mich nicht verbrennen, aber das wusste sie nicht.

Martha fing sich, aber der Schaden war bereits angerichtet. Mein Speck lag auf dem Tisch, eingeweicht in einer Kaffeepfütze, die mir in den Schoß tropfte.

Ihre weiße Schürze und ihr gelbes Hemd waren mit Fett und Kaffee beschmiert. Martha stammelte: „Das tut mir so leid, Ruby! Kann ich …“

„Es ist okay, Martha“, sagte ich und starrte Kendall wütend an. Die Zicke war zu ihrem Platz zurückgekehrt, wo drei weitere Stepfords saßen, alle blond und fast unmöglich auseinanderzuhalten. Sie trugen dieselben unglaublich netten Lächeln und ihr unglaublich perfektes Make-up. Kendall war stark in der Menge und winkte mir zur Schau, als sie ihren Platz einnahm.

Ich sah rot.

Ich stand von meinem Platz auf und half Martha hastig, das Chaos aufzuräumen. Sie wiederholte immer wieder: „Sie ist es nicht wert, Ruby.“ Nicht, dass es wichtig gewesen wäre. Jemand musste Frau ehrenhafter Bürgerin eine Lektion erteilen. Das war das dritte Mal, dass sie diese Woche versucht hatte, mich in die Enge zu treiben, und obwohl es lustig war, mit ihr zu spielen, war das, was sie gerade getan hatte, inakzeptabel. Nicht, dass ich das alles verdient hätte, aber Martha hatte es ganz sicher nicht verdient. Sie war nicht einmal beteiligt. Kendall konnte mich so viel verarschen, wie sie wollte, aber Martha in diese Sache hineinzuziehen und sie beinahe zu verletzen, war zu viel Blödsinn, den ich bereit war zu akzeptieren. Es war Zeit, dass sie die Konsequenzen dafür erntete, ein beschissener Mensch zu sein.

Ich legte einen Zehner auf den Tisch und verließ das Lokal ohne ein weiteres Wort. Die Tür klingelte, als sie sich hinter mir schloss, und ich richtete meinen Blick auf Kendalls hellblauen Mustang.

Ein Freudenausbruch überkam mich, als mein innerer Dämon lächelte. Ich ging zu meinem Auto und schnappte mir den Baseballschläger und ein Feuerzeug, das ich in der Fahrertür aufbewahrte.

Josh hätte Sie warnen sollen, was passiert, wenn man mit dem Feuer spielt.

Nach dem Kauf erhalten Sie sofort eine E-Mail mit Zugriff auf Ihr(e) eBook(s) von BookFunnel. Klicken Sie auf diesen Link und folgen Sie den Anweisungen, um das eBook online zu lesen oder auf Ihr Kindle-, iPhone-, Android-, Nook- oder Kobo-Gerät herunterzuladen.

Brauchen Sie Hilfe? Link in der oberen rechten Ecke der Buch-Download-Seite. Wenn Sie keine Download-E-Mail erhalten, besuchen Sie https://bookfunnel.com/help/ . Wenn Sie technische Hilfe mit Ihrem E-Book oder Hörbuch benötigen, senden Sie eine E-Mail an Bookfunnel unter help@bookfunnel.com

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Sie können auch mögen

GESCHÄFT

NACH BUCHREIHE

Kaufen Sie dieses
GESCHÄFT

NACH BUCHTROPE

Kaufen Sie dieses

Customer Reviews

Be the first to write a review
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)